· 

Tipps gegen das Post Holiday Syndrom

 

Urlaub ist etwas Fantastisches und zugleich Mysteriöses. Kaum hat er angefangen, ist er auch schon wieder vorbei. Drei Wochen fühlen sich an wie ein langes Weekend. Ruckzuck ist Sonntagabend und der erste Arbeitstag ist nur noch eine schlaflose Nacht weit weg.

 

 

 

 

Zurück am Arbeitsplatz sehnst du dich dann zurück an den Strand, in die Berge, an den Frühstückstisch auf dieser Terrasse mit diesem Wahnsinnsblick auf das Mittelmeer.

 

Die Inbox quillt über, der Voicemail geht der Speicherplatz aus, und diese Betriebsmitteilungen, welche während deines Urlaubs publiziert wurden, stimmen dich auch nicht wirklich glücklich.

 

Damit du nach einer Woche am Arbeitsplatz nicht schon wieder urlaubsreif bist, habe ich dir ein paar Tipps zusammengestellt und zwar in umgekehrter Reihenfolge "nach-während-vor dem Urlaub":

 

Nach dem Urlaub

 

Tunnelvision vs. Blick zum Sternenhimmel

Überleg dir die ersten 21 Arbeitstage jeden Morgen kurz, für welche drei Dinge du heute dankbar bist. Das ermöglicht dir einen Perspektivwechsel, weg vom Tunnelblick "Job-Job-Job" hin zum Blick in den Sternenhimmel. Und vielleicht magst du dir dieses Verhalten sogar zum Ritual machen.

 

Der Mittwoch ist der neue Montag

Starte am Mittwoch in den Alltag, nach drei Tagen ist bereits wieder Wochenende, Zeit sich zu erholen. Zudem sind Flüge zum Wochenbeginn meistens günstiger als solche am Freitag oder Samstag. Natürlich kannst du auch erst am Donnerstag starten, da ist noch schneller wieder Freitagabend.

 

Tag Eins

Dein Out of Office ist noch aktiv, gut so! Verschaff dir den Überblick.

 

Ball im Spiel halten

Filtere deine Emails nach Absender und beantworte zuerst jene Emails von wichtigen Absendern, die am meisten auf deine Antworten angewiesen sind, um weiter arbeiten zu können (normalerweise deine Team-Mitglieder). Lies zuerst die jüngsten Emails, dann die ältesten, manchmal erledigen sich Dinge von ganz alleine.

 

Überleg dir bei deiner Antwort, welches Kommunikationsmittel das effizienteste ist: Email, Telefon, informelles Gespräch, etc.

 

Dann bearbeite umgehend die politisch wichtige Post (Vorgesetzte, Gremien, etc.).

 

Mut zur Lücke

Die restliche Kommunikation lagerst Du erst Mal in deiner Inbox oder schiebst sie gleich in den Papierkorb (aber noch nicht dauerhaft löschen). Sollte da echt noch was Dringendes oder sogar Wichtiges schlummern, der Absender wird sich melden, versprochen!

 

Inseln im Alltag

Schmiede wieder spannende private Projekte und Ziele für die Zukunft (Ferien, Einladungen, Konzerte, etc.), auf die du dich freuen kannst. Wir Menschen leben nicht für die Arbeit alleine, wir brauchen private Highlights.

 

Während des Urlaubs

 

Entspanne dich, und dann entspanne dich noch etwas mehr und dann entspann dich so richtig und geniesse deinen Urlaub mit allem, was dazu gehört. Was nicht dazu gehört: Geschäftsemails lesen, geschäftliche Telefonate führen, mit Arbeitskollegen via WhatsApp den neusten Betriebsklatsch austauschen.

 

Vor dem Urlaub

 

Ball in der Luft halten

Stelle sicher, dass die Bälle während deines Urlaubs in der Luft bleiben:

- Projekte laufen weiter dank Stellvertretung (wenn auch nur auf Sparflamme),

- dringende, nicht wichtige Anfragen werden von Kollegen beantwortet

- nur die wichtigsten Arbeiten ruhen, bis du wieder da bist

 

Out of Office

Richte eine Out of Office Mitteilung ein und zwar für deine komplette Urlaubszeit plus 1 Tag. Das gibt Dir einen Tag Luft, wenn Du zurück am Arbeitsplatz bist. Carpe Diem! Nutze diesen Tag, um Dir den Überblick zu verschaffen. Ab Tag 2 sitzt du wieder souverän im Sattel.

 

Telefon und Handy

Leite dein Telefon und dein Handy um, und zwar nicht auf die Voicemail, sondern an einen netten, echten Menschen, der dich während deines Urlaubs vertritt.

 

Und jetzt gleich mal überlegen, für welche drei Dinge du heute dankbar bist.

 

Guten Start in den Alltag!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marie (Dienstag, 14 August 2018 07:46)

    Schön geschrieben und kenne ich nur zu gut! Danke Michel für die Tipps